Saubere Druckluft

Druckluftqualität - Beratung, Planung, Umsetzung

"Was vorne rein geht, kommt hinten komprimiert heraus" - so einfach ist die Gleichung, wenn es um Verunreinigungen in Ihrer Druckluft geht. Auch wenn die Umgebungsluft sauber erscheint, bei genauerer Analyse finden sich Feuchtigkeit, Partikel und Öl in unterschiedlichen Konzentrationen.

Diese nur vermeintlich saubere Umgebungsluft ist bei der Drucklufterzeugung für viele Betriebe ein immenses Problem. Denn ein Kompressor macht, was er soll: komprimieren. Und so verdichtet er mit der Luft auch die Menge der Schmutzpartikel, Öl- und Wassertröpfchen. Diese befinden sich dann in gleicher Menge immer noch in der Luft - nur auf geringerem Raum. Und nehmen den gleichen Weg wie die Luft ... sie werden mit der Druckluft ausgeblasen. So geraten sie in Ihren Produktionsprozess.

Das ist in jedem Betrieb problematisch, da dies zu Problemen in den Druckluftleitungen (Korrosion) und dem vorzeitigen Verschleiß Ihrer Druckluftabnehmer wie den teuren Druckluftwerkzeugen führt. Nicht zu vernachlässigen die Verschmutzung Ihrer Produktionsgüter - gerade in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie ein "No-Go" und auch durch entsprechende Vorschriften geregelt.


Druckluftqualität - eine Beispielrechnung

Um die Bedeutung des Problems zu verdeutlichen, hier eine Beispielrechnung zum Thema Druckluftqualität.

Gerätekonstellation: Angenommen, Sie setzen EINEN Kompressor ein (und wir sprechen hier von EINEM Kompressor mit geringem Durchsatz, 2 m³/min bei einem Druck von 8 bar . .. bei einer täglichen Laufzeit von 8 Stunden sind dies 7.680 m³ angesaugte Luft pro Tag. 

Angesaugte Luft: Für unsere Beispielrechnung nehmen wir eine Umgebungsluft mittlerer Qualität bei 25 ° C an (als nicht mitten in einer grünen Lunge, aber auch nicht im Großstadt-Smog). Diese enthält ca. 23 g Wasser, 0,01 mg Öldämpfe und 165 Mio. Schmutzpartikel in einer Größenordnung zwischen 0,01 bis 100 μm. Dies sind ungefähr angenommene, aber realistischer Werte. Gerne erklären Ihnen unsere Druckluft-Experten die Angaben aus dieser Beispielrechnung zur Druckluftqualität persönlich. Sprechen Sie uns gerne an.

Die unschöne Bilanz unseres Beispieltages:177 Liter Wasser, bis zu 77 Gramm Öldampf und 1.267 Milliarden Schmutzpartikel befinden sich am Ende in Ihrer Druckluft. Ein Problem für Ihre Druckuft-Anlage und ein brandheißes Thema unter dem Blickwinkel der neu erscheinenden VDMA 15390-2.

 Druckluftqualität: Illustration von Öl, Wasser und Partikeln in der Druckluft


VDMA 13590-2: Neue Anforderungen an die Druckluftqualität

Als Ergänzung und Erweiterung des VDMA-Einheitsblattes 13590-1 hat der neu erscheinende Teil VDMA 13590-2 die Pharma- und Lebensmittelindustrie im Fokus. Dabei geht es u.a. um die Aspekte ...

  • Druckluftreinheitsklassen,
  • Gefahrenpotentiale
  • zentrale sowie dezentrale Druckluftaufbereitung

Damit Ihr Betrieb auch unter den verschärften Anforderungen, die diese Ergänzung nach sich zieht, prozessicher bleibt, sollten Sie jetzt aktiv werden. Wir stehen Ihnen dabei zur Seite. Denn saubere, VDMA 15390-konforme Druckluft ist mit Beratung und Komponenten vom Experten einfach.


Anwendungsgerechte Druckluftaufbereitung

Ohne eine Druckluftaufbereitung, die auf Ihre Anlage und Ihren Bedarf abgestimmt ist, sind die geforderten Qualitätsklassen nicht zu erreichen. Denn neben der verringerten Leistungsfähigkeit und Lebensdauer Ihrer Druckluftanlage kommt es darauf an, welche Reinheitsklasse an Druckluft Sie in Ihrer Produktion benötigen (gem. ISO 8573-1 (2010)). Gerade im Lebensmittelbereich oder der Pharmaindustrie ein gewichtiges Thema, gerade unter Betrachtung der VDMA 13590-2. Aber auch andere Branchen dürfen das Thema Druckluftqualität nicht ignorieren. Somit sollten Sie für eine effektive Drucklufttrocknung und Filterung sorgen, damit Feuchtigkeit entfernt und der Restölgehalt sowie weitere Verschmutzungen reduziert werden. Die Druckluft-Experten der Carl Nolte Technik analysieren Ihre Ist-Situation und empfehlen Ihnen eine passgenaue Lösung. Und übernehmen die fachgerechte Montage und Wartung.


Passgenaue Lösungen für praxisgerechte Druckluftqualität

Die Druckluftqualitätsklassen definieren nach ISO 8573-1 (2010) den Gesamtölgehalt (Restmenge an Kohlenwasserstoffen und Aerosolen), Partikel (Größe und Konzentration) sowie den Feuchtegehalt / Wassergehalt. Die Druckluftqualitätsklassen werden in den Reinheitsklassen von 0 bis 9 bzw. X angegeben. Dabei bedeuten steigende Zahlen abnehmende Anforderungen an die Reinheit. Klasse 0 kann durch den Nutzer selbst bestimmt werden (jedoch strenger als Klasse 1).


Individuelle Beratung

Die Druckluftexperten der Carl Nolte Technik beraten Sie ganz nach Ihrem Bedarf. Wenn Sie schon Vorgaben für Ihre Druckluftqualität definiert haben, sorgen wir für die Planung und Umsetzung der Druckluftaufbereitung. Gibt es noch keine Vorstellungen von der Zieldefinition, analysieren und bewerten wir die vorliegende Konstellation gerne für Sie und mit Ihnen. Anschließend geben wir Ihnen Empfehlungen für die Realisierung der Ziele - und setzen die anschließenden Maßnahmen auch gerne direkt um. So erhalten Sie alles aus einer Hand. Jetzt Beratungstermin vereinbaren

Ihre Ansprechpartner

Unsere Experten für Drucklufttechnik beraten Sie gerne, mit welchen Leistungen wir Ihren Betrieb voran bringen können.

Immer für Sie da

Unser Team steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns – wir melden uns umgehend zurück.

Team Drucklufttechnik +49 (25 71)16-205 drucklufttechnik@carlnolte.de Rückruf Anfrage