Druckbehälterprüfung

Druckbehälterprüfung

Servicemitarbeiter macht einen Druckluftbehälter drucklos als Vorbereitung zur Druckbehälterprüfung

Entsprechend der Betriebssicherheitsverordnung* (BetrSichV) und den nachgeordneten Technischen Regeln** ist jeder Betreiber verpflichtet, seine Druckbehälter, also auch Druckluftbehälter, regelmäßig prüfen zu lassen. Denn diese zählen zu den überwachungsbedürftigen Anlagen. Neben den Gefährdungen, die von einem nicht korrekt gewarteten Druckluftbehälter ausgehen, zieht eine Missachtung der Prüfvorschriften weitere Folgen für Ihren Betrieb nach sich: Sie riskieren, dass Ihre gesamte Druckluftstation außer Betrieb gesetzt wird.

Die Pflicht, für die Sicherheit Ihres Betriebes und Ihrer Mitarbeiter zu sorgen, kann Ihnen als Betreiber nicht abgenommen werden. Aber unser Team hält Ihnen den Rücken frei und unterstützt Sie in allen Fragen der Drucklufttechnik. Inklusive der Themen Prüfung und Wartung. Profitieren Sie von einem sicheren Betrieb und reibungslos laufenden Anlagen. Denn kleinste Schwachstellen in den Druckluftbehältern z. B. durch Korrosion oder mechanische Beschädigungen können sich zu großen Risiken auswachsen.


Druckluftbehälterprüfung in der Übersicht

Damit Sie in Sachen Druckbehälterprüfung tätig werden können, müssen Sie erst einmal wissen, was wann durch wen zu prüfen ist. Um Ihnen das Dickicht der Vorgaben zu lichten, haben Ihnen unsere Druckluft-Experten eine Übersicht zu den drei entscheidenden "Ws" erstellt.

Gerne schauen wir uns Ihre Druckluftanlage persönlich an und beraten Sie, welche Prüfungen wann notwendig sind. Jetzt Beratungstermin vereinbaren oder Prüfung direkt anfordern.

Infokarte mit Übersicht zur Druckluftbehälterprüfung mit Druckluftbehälter und Logo der Carl Nolte Technik


WER prüft meine Druckluftbehälter?
Die Frage, wer die Prüfung durchführen darf oder muss, ist durch die Eigenschaften des Druckluftbehälters geregelt. Sein Druckvolumenprodukt (PS·V), das sich aus dem maximal zulässigen Druck (PS) und dem Volumen (V) berechnet, ist ausschlaggebend für die Zuständigkeit.

  • < 200 PS·V
    Bei Druckluftbehältern unter diesem Wert ist keine Prüfung nach BetrSichV notwendig.
  • 200 bis 999 PS·V
    Entsprechende Behälter können durch den Sachkundigen / die Befähigte Person der Carl Nolte Technik geprüft werden. Mit einer Ausnahme: Vor Inbetriebnahme oder Wiederinbetriebnahme ist nach BetrSichV eine Prüfung durch eine ZÜS (Zugelassene Überwachungsstelle) wie den TÜV oder die DEKRA notwendig. In diesem Falle kann unser Druckluft-Team aber Ihre Behälter für die Prüfung vorbereiten (drucklos machen, etc.), damit die Prüfung möglichst schnell und reibungslos durchgeführt werden kann und Ihr Betrieb so wenig wie möglich beeinträchtigt wird.
  • > 1000 PS·V
    Druckluftbehälter dieser Kategorie müssen durch einen Sachverständigen einer Zugelassenen Überwachungsstelle wie TÜV oder DEKRA geprüft werden. Auch hier bereiten wir gerne die Prüfung vor.

 

WANN muss die Prüfung erfolgen und WAS muss gemacht werden
Spezifisch, einmalig, wiederkehrend - in welchem Rhythmus Ihre Druckbehälter geprüft werden müssen, ist abhängig von der Art der Prüfung.

  • Entsprechend der Gefährdungsbeurteilung
    Kein Betrieb ist wie der andere. Gemäß der von Ihrer Sicherheitsfachkraft erstellten Gefährdungsbeurteilung ergeben sich spezifische Prüftermine Ihrer Anlage.
  • Vor Inbetriebnahme
    Diese Prüfungen müssen bei jeder Erstinstallation und bei jeder Veränderung durchgeführt werden.
  • Innere Prüfung
    In einem Intervall von 5 Jahren vorgeschrieben.
  • Festigkeitsprüfung
    Diese muss alle 10 Jahre erfolgen.

 


Jetzt Termin vereinbaren. Für höchste Sicherheit & Betriebssicherheit

Gerade bei so komplexen Themen wie der Druckluftbehälterprüfung kommt es auf eine gute Beratung an. Unser Serviceteam hat dabei alle Aspekte von der gesetzlich geforderten Prüfperson bzw. -institution über die Art der Prüfung bis zu den regelmäßigen Prüfintervallen im Blick. Vereinbaren Sie noch heute Ihren Termin bei unserem Serviceleiter Holger Scholz unter der Telefonnummer +49 (25 71)16-254 oder unter h.scholz@carlnolte.de.


*Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Die BetrSichV ist die "Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln". Sie beinhaltet die Arbeitsschutzanforderungen für die Benutzung von Arbeitsmitteln sowie für den Betrieb überwachungsbedüftiger Anlagen im Sinne des Arbeitsschutzes. Die früher gültige Druckbehälterverordnung (DruckbehV) wurde übrigens auf Grund der europäischen Druckgeräterichtlinie harmonisiert und in die Betriebssicherheitsverordnung überführt. Den Gesetzestext der Betriebssicherheitsverordnung finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

**Technische Regel für Betriebssicherheit (TRBS 1201)

Einen Link zum Dowload der TRBS 1201 finden Sie auf der Seite der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (baua). Die TRBS 1201 konkretisiert im Rahmen ihres Anwendungsbereiches die Anforderungen der BetrSichV.

Ihre Ansprechpartner

Unsere Experten für Drucklufttechnik beraten Sie gerne, mit welchen Leistungen wir Ihren Betrieb voran bringen können. Z. B. bei allen Fragen rund um die Druckbehälterprüfung.

Immer für Sie da

Unser Team steht Ihnen zur Seite. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns – wir melden uns umgehend zurück.

Team Drucklufttechnik +49 (25 71)16-205 drucklufttechnik@carlnolte.de Rückruf Anfrage
News

Interessante Neuigkeiten rund um den Bereich Drucklufttechnik und das Nolte-Team

Neue Auszubildende 2017

Website nolteteam.de online

Infokarte: Haben Sie Ihre Druckluftbehälter schon ...

Alle News